Freitag, 22. Oktober 2010

WarP 11HV /2

Nach dem ich jeweils eine Mail an EV Source und NetGain Motors geschickt habe kommt Bewegung in die Sache.
Zuerst wollte keiner der Firmen glauben daß hier ein gravierender Fehler der Motorwelle vorliegt, durch die Messungen und Fotos des Motors und seiner Verpackung konnte ich George Hamstra von NetGain Motors überzeugen, dass tatsächlich die Motorwelle im Bereich des Abtriebslagers gebogen sein muß oder ein anderer Fehler in diesem Bereich vorliegt.
Nun werde ich also den Motor wieder zurück schicken sobald die entsprechenden Papiere da sind.
Schweren Herzens denn das ist wieder verlorene Zeit.

Auf der anderen Seite muß ich sagen, daß ich nicht gedacht hätte das George Hamstra so hinter seinen Produkten/Motoren steht!
Thank you for your help George!

Joachim

Montag, 18. Oktober 2010

WarP 11 Motor

So, heute konnte ich in einer Maschinenbau Firma den Motor zwischen zwei Spitzen laufen lassen um fest zu stellen wo ein Fehler liegen könnte.

Ergebnis: Die Antriebswelle hat 0,07mm Höhenspiel!
Dieses Spiel wurde nun auf 0,02mm herunter gesetzt durch abdrehen.

Dabei fiel aber auf, dass das Gehäuse um 0,4 mm hoch und herunter geht. Die komplette Welle hat also einen Schlag.

Das ist Präzision Made in America!  Danke!

Jetzt werde ich den Motor zu einem E-Motorenbauer bringen, habe gerade mit Ihm telefoniert.

Dauert ca. 2 Wochen und kostet zwischen 300,00 und 1500,00 Euro oder mehr.

Montag, 11. Oktober 2010

Testlauf WarP 11-HV Motor

Heute wurde die Passfeder für die Adapterwelle fertig.

In der Werkstatt angekommen, habe ich die Welle mit dem Schwungrad montiert und mittels einer 12V Batterie den Motor zum Leben erweckt.
Was ich da sah hat mich etwas erschreckt, aber seht selbst.

video

Im Video sieht man kaum, daß das Schwungrad NICHT exakt läuft, das kann ich erst mittels Mikrometeruhr nachweisen.

Schwungradpassung 0mm
Schwungradpassung 0,24mm




WellenUmfang 0m
Wellenumfang 0,16mm
 
Wellenfortsatz 0,35mm
 
 
Wellenfortsatz 0mm

 
Wellenfortsatz aussen 0mm

Wellenfortsatz aussen 0,45mm


Nach Überlegungen zur Passfeder, die eventuell etwas gespreizt ist, habe ich eventuell eine weitere Fehlerquelle ausgemacht, die Fräsnut im Inneren der Adapterwelle.
 
Ich mach mich auf die Suche!


Sonntag, 10. Oktober 2010

Adapter-Platte

Hier zwei Zeichnungen zur Adapterplatte.

Platte entgegen Fahrtrichtung

Platte in Fahrtrichtung
Die Bohrungen für das Getriebe sind schwer zu ermitteln, deshalb sind sie hier nicht eingezeichnet.
Ursprünglich sollte die Getriebeglocke maschinell "abgefahren" werden um die Positionen der Bohrungen zu bekommen, aber das Getriebe passt nicht in die vorhandene Vorrichtung, also gehe ich wie folgt vor:

die abgebildete Platte so anfertigen lassen, die Platte auf den E-Motor, die Adapter- Welle auf die Motorwelle schrauben. Dann das Führungslager in die Adapterwelle einsetzen. So zusammen gebaut, den E-Motor stehend befestigt, das Getriebe senkrecht auf den Motor ablassen und in der richtigen Position Körnungen durch die Bohrungen des Getriebes auf die Platte zu bringen.

Dazu müssen noch Körner hergestellt werden die genau in die verschiedenen Bohrungen des Getriebes passen.

Freitag, 1. Oktober 2010

Motor Anprobe

Motor, Adapterwelle und Aluschwungrad
Da ich die fast fertige Adapterwelle schon mal hier habe, kann ich auch gleich anschauen wie stark denn jetzt die Adapterplatte sein muß.




1,8 mm Platz zwischen Motor und Adapterwelle

 Die stärke der Adapterplatte wird 60mm sein.
Dadurch kommt die Getriebespießwelle 18- bis 19 mm in das Nadellager für die zusätzliche Führung.

Die alten Motorlager sind ziemlich weit hinten am Motor.
Platz nach vorne gering

Vorne wird es allerdings wieder knapp.

Der Halter links unten ist die ehemalige Drehstütze die ich auch als zusätzliches Auflager verwenden muß. Der alte Lagerhalter passt hier nicht mehr.
Ich werde noch eine Aluplatte fertigen lassen müssen, die am Motor angeschraubt wird, einen oder zwei Zapfen hat und mit diesem bzw. einem zweiten Lager rechts, gehalten wird.