Donnerstag, 13. Januar 2011

Allen ein gutes, neues Jahr

Wie im letzten Kommentar mit geteilt habe war ich leider einige Zeit krank.

Nun habe ich mich heute etwas einer Zeichnung meiner Motor-Adapterplatte widmen können. Anhand der Zeichnungen die mir die Audi AG überlassen hat, habe ich die Maße in eine Zeichnung übernommen.
Das sieht nun so aus:





@ Michael: Gerne kannst Du mir die Telefon-Nr. des Herrn in der Schweiz mitteilen:
Mail an 1838-697@onlinehome.de.

Ich hoffe es geht bald richtig weiter.

Gruß an alle Leser

Kommentare:

  1. Der spricht aber ein ganz fieses englisch :)
    Gebe ich Dir nachher gern durch, wenn ich am Heim-PC sitze.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Achim!

    Hast Du direkt bei Audi nach Zeichnungen gefragt? Steh ja vor der selben schwierigen Aufgabe...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michael,
    macht nix mein english is auch saufies, aber ein paar Brocken italienisch kann ich auch. Wird schon gehen. Danke.

    @Daniel,
    ja ich hab in Ingolstadt direkt angerufen. Die haben ein Unternehmensarchiv. Dann mußte ich eine Email-Anfrage stellen und erklären wofür ich die Zeichnungen brauche. Dort hatten Sie die Zeichnungen nicht, aber der Herr Franz hat sich mit der technischen Entwicklung in Verbindung gesetzt, und die haben Ihm die Zeichnungen geschickt.
    Zuerst dachte ich auch da werde ich nie was bekommen, aber nach 3-4 Tagen kam schon die erste Mail mit den Zeichnungen als Anhang. Da kann ich nur sagen: Vielen herzlichen Dank an Audi.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Achim,

    Da bin ich nun zwar etwas zu spät dran,
    aber zum Vermessen so einer Getriebeglocke kann man zur Not..... falls wie in Deinem Fall
    die Messvorrichtung zu klein ist auch mal auf eine ordentliche Fräsmaschine gehen und die
    Bohrungen mit einem Kegel antasten......
    Das geht besser, als man zunächst meint!!!
    besser als +- ein Zehntel allemal!
    Das möchte ich in nächster Zeit mal in meinem
    Blog zeigen, wenn ich mal dazu Zeit hab.

    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen
  5. Zur Heizung noch ein Tipp oder eine Überlegung:
    Beim Durchblättern eines Yacht-Zubehör-Katalogs (gute Quelle für Batterieschalter, Terminals und wasserfeste Stecker und Kabeldurchführungen) bin ich auf einen elektrisch betriebenen Heizungsboiler gestoßen, der im Prinzip wie die RM3 funktioniert.
    Falls das in der Schweiz nicht klappt oder jemand nicht drei Heizungen abnehmen kann ...

    AntwortenLöschen