Dienstag, 22. November 2011

1:10 Spannungsteiler und Spannungswandler

Letze Woche kam der 1:10 Spannungteiler für das E-xpert pro. Was mir gleich auffiel war die geringere Größe gegenüber dem 1:5er Spannungteiler.
Die Anschlusspunkte sind auch andere. Die E-xpert Anzeige wird hier durch die 12V Batterie gespeist und der Minuspol wird zusammen mit der Masse des Akkupacks am Anzeigegerät verdrahtet.
Das kam mir schon "spanisch" vor, den es wird von Evolve ausdrücklich davor gewarnt diese beiden Potentiale, beim 1:5er Anschlußschema, zu verbinden.
Aber ich habe das mal so wie beschrieben eingebaut.
Die Anzeige, eingestellt auf 1:10er Spannungsteiler funktionierte einwandfrei. Aber als ich das Ladekabel zum Laden des Akkupacks anschloß flog der FI des Haussicherungskastens.

Zunächst dachte ich das sich vielleicht irgendwo ein Anschluss gelöst hat und dadurch den Schluss ausgelößt hatte. Also Stecker aufgeschraubt, Dose aufgeschraubt und alles saß fest.
Dann mit Ohmmeter gemessen wo Durchgang besteht.
Hier habe ich vom Schutzleiter des Steckers Durchgang auf Karosserie, was eigentlich in Ordnung ist.
Nun war ich mir aber nicht mehr sicher und zog die, im Fz. eingebaute Dose heraus, so daß kein Kontakt zwischen Schutzleiter und Karosserie bestand, und schaltete den Ladestrom wieder ein.
So funktionierte es, das Ladegerät lief, die E-xpert Anzeige ging auch.
Sobald ich aber einen Kontakt zwischen Fahrzeugmasse und Schutzleiter herstellte flog wieder der FI.
Daß kann es nicht sein.
Nach dem ich den Ladestrom wieder abgeschaltet hatte, begann ich einmal zwischen verschiedenen Punkten zu messen.
Was mir die Sorgenfalten auf die Stirn trieb war die Messung zwischen Fz.-Masse und Pluspol des Akkupacks. Hier standen 150 Volt DC.
Zuerst nahm ich an das der Spannungsteiler zwischen Eingang und Ausgang nicht getrennt ist.
Also baute ich wieder den 1:5er Spannungsteiler ein und das Ergebnis der Messung ergab 123Volt DC.
Dann kam ich auf den DC/DC Spannungswandler der als einziger mit dem Akkupack und dem 12V Bordnetz in Verbindung steht.
Nach abklemmen des Minuspols vom Akkupack sank die gemessene Spannung zwischen Pluspol Akkupack und Fz.- Masse auf 2 VDC.

Auf Nachfrage bei IOTA wurde mir versichert der DLS-55 sei voll isoliert.
Ich bin mir da allerdings nicht so sicher, voll isoliert=galvanisch getrennt?

Muß jetzt mal zu meinem Schaltbau Elektriker, mal sehen was der meint.

Kommentare:

  1. Die Fahr-Akkus müssen auf alle Fälle
    "galv.getrennt" sein. Das wird beim Tüv
    auch geprüft! (sollte zumindest)

    Wenn das Expert pro die Massen verbunden braucht, dann kannst Du das nicht von der 12V-Batterie speisen, sondern brauchst dafür nochmal einen DC-DC-Wandler.......

    Der Wandler zum Laden der Bordbatterie
    muss ebenfalls "galv.getrennt" sein,
    da kommst Du auch nicht drum herum.
    Ich gehe hierbei davon aus, dass das Gehäuse
    mit der Ausgangsmasse verbunden ist,
    und der Eingang isoliert.

    Schutzleiter an der Karosse ist richtig

    AntwortenLöschen
  2. Servus Franz,
    ich dachte mir schon so etwas.
    Bei nochmaligem, genauen lesen der Installationsanleitung des 1:10 Spannungsteilers bin ich drauf gekommen: seperate 9-36V Versorgung.
    Den IOTA DLS-55 habe ich auch geöffnet und es sieht so aus als ob die Masse auf das Gehäuse geht. Also nicht galvanisch getrennt.

    AntwortenLöschen
  3. Bzgl Iota:
    Dass die Masse am Ausgang aufs Gehäuse geht
    wäre richtig, aber die Eingänge müssten beide eigentlich massefrei sein.
    Das Ding kann doch auch mit
    220V AC betrieben werden oder irre ich mich da?

    AntwortenLöschen
  4. Das IOTA ist für 108-132V AC ausgelegt, soll aber auch DC-Spannung annehmen. Hat es ja auch, aber wahrscheinlich ist die Spannung bei mir zu hoch.
    Zunächst baue ich das Teil jetzt mal aus. Heute habe ich mir ein MeanWell SD-1000H-12 bestellt.
    Dieses werde ich an den Akkublock im Kofferraum anschliessen, das sind dann max. 126VDC.
    Und für den 1:10er Prescaler kommt ein MeanWell SD 15A-12 zum Einsatz.
    Ich hoffe das funktioniert dann erstmal so, denn am Montag den 28.11. ist TÜV Termin.

    AntwortenLöschen
  5. Diese Schaltnetzteile richten die Spannung
    erst mal gleich, und erzeugen daraus eine
    relativ hohe Frequenz, so bleibt der Trafo
    viel kleiner als bei 50Hz.Auf alle Fälle muss
    der Eingang auf beiden Phasen massefrei sein.

    Da ist höchstens noch irgend ein Kondensator
    nach Masse (nicht Gnd des Eingangs)geschaltet,
    aber der dürfte auch nichts ausmachen.

    Das Netzteil nur an einem Teil der Akkus zu
    betreiben ist nichts für länger,
    aber das sollte ohnehin klar sein.

    Dein Audi läuft doch mit knapp 200V,
    da sollte ein 130V-AC Schaltnetzteil gerade noch laufen. 130V AC x 1,44 = 187V DC
    so viel Spielraum muss sein.

    Na ja, das kriegst Du schon noch hin.....

    Viel Erfolg beim TÜV!

    AntwortenLöschen
  6. Schau doch mal z.B. bei Reichelt nach,
    die haben die 500W Meanwell in
    88-264V AC = 124 - 370V DC Ausführung.
    für ca 110 Euro.
    Das sollte eigentlich passen.
    (notfalls zwei davon.....falls
    die 500W zu knapp sein sollten
    wg Servolenkung etc.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Franz,
    die Höchstspannung im Paket ist 182V max. 183V. Je Zelle 3,51V. Ich habe ein bisschen im Netz zum IOTA gestöbert und habe das hier gefunden:
    http://www.evdl.org/pages/iotamods.html
    Scheint als sei der IOTA nicht die beste Wahl.
    Das mit dem 500W Meanwell wäre ganz ok, aber ich hab das andere schon bestellt.
    Aber ich weiß was nach dem TÜV zu tun ist. Zumal ich wohl durchfallen werde, weil ich die Kunststoffabdeckungen für den Motorraum noch nicht habe und sie bis Montag nicht bekomme. So ist eine Nachprüfung unumgänglich. Aber ein Anfang ist gemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Na ja, dann hast Du wenigstens eine schöne
    Liste mit allem was noch zu tun ist.......

    AntwortenLöschen